Im Südhang 5, 55496 Argenthal

 
Startseite
     +++  17. 10. 2021 Julian Kunz gewinnt in Föhren  +++     
     +++  17. 10. 2021 TuS-Jugend klettert  +++     
     +++  08. 10. 2021 " Maniac" verabschieden sich  +++     
     +++  08. 10. 2021 Ju-Jutsu wechselt Trainingsstätte  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Satzung Förderverein Entwurf

Satzung Förderverein

Satzung des Vereins

„Freunde der Leichtathletik Argenthal e.V.“

 

 

§ 1 Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen „Freunde der Leichtathletik Argenthal e.V.“

  1. Er hat seinen Sitz in Argenthal/Hunsrück. 
  2. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bad Kreuznach eingetragen. 
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2 Vereinszweck

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in der jeweiligen gültigen Fassung. 

2. Zweck des Vereins ist die Förderung der Gemeinschaft und des Sports. Er wird verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln für die Abteilung Leichtathletik des TuS Jahn Argenthal 1905 e.V. zur Verwirklichung des steuerbegünstigten sportlichen Zwecks.

Der Zweck wird verwirklicht durch:

  • die Erhebung von Beiträgen und Umlagen
  • die Beschaffung von Mitteln und Spenden (bei Wettkämpfen,

Veranstaltungen, Messen und durch direkte Ansprache von Firmen und Personen)

  • die Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit und Werbung aller Art für den Verein 

3. Die Förderung erfolgt in der Unterstützung bei Unternehmungen und Trainingslagern, sowie die Anschaffung von Wettkampfbekleidung, Sportgeräten, Kosten für Wettkämpfe oder sonstigen sportlichen Aktivitäten

 

4. Die Förderung kann durch zweckgebundene Weitergabe von Mitteln an den TuS Jahn Argenthal 1905 e. V., aber auch dadurch erfolgen, dass der Verein unmittelbar selbst die Kosten für Sportausrüstung, Wettkämpfe, Trainingslager sowie sonstige sportliche Aktivitäten übernimmt und trägt.  

 

5. Der Verein wahrt parteipolitische Neutralität. Er räumt den Angehörigen aller Völker und Rassen gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz weltanschaulicher Toleranz

 

 

§ 3 Selbstlosigkeit

 

1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.  

 

2. Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.  

 

3. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.  

 

 

 

§ 4 Mitgliedschaft

 

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Personen werden, die seine Ziele unterstützt (§2). 

 

  1. Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu stellen, der über den Antrag entscheidet. 

 

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Austrittserklärung, Ausschluss oder Tod bzw.

bei juristischen Personen durch deren Auflösung. 

 

Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres (30.6.) möglich. 

 

Die Kündigung erfolgt durch schriftliche Erklärung mit Original-Unterschrift gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen zum 30.6. eines Jahres.

 

  1. Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag für 3 Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden. Gegen den

Ausschließungsbeschluss kann innerhalb eines Monats nach Mitteilung des Ausschlusses Berufung eingelegt werden, über den die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

 

 

§ 5 Beiträge

 

  1. Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung (vgl. §8). Zur Festlegung der Beitragshöhe und – fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich. 

 

  1. Beiträge sind jährlich jeweils zu Beginn des Geschäftsjahres (1.7.)  fällig

 

 

 

§ 6 Organe

 

Organe des Vereins sind: 

 

  1. der Vorstand 
  2. die Mitgliederversammlung

 

 

§ 7 Vorstand

 

1. Der Vorstand besteht aus:

  • dem/-r Vorsitzenden
  • dem/-r Stellvertreter/-in - dem/-r Kassierer/in
  • dem/-r Schriftführer/-in 

 

Wählbar sind aktive und fördernde Mitglieder.

 

  1. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende sowie der Schriftführer. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. 

 

Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt. 

 

  1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wiederwahl der Vorstandmitglieder ist möglich. 

 

Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit solange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind und ihre Amtstätigkeit aufnehmen können. 

 

Um die Kontinuität der Vorstandsarbeit zu gewährleisten, steht jährlich ein Teil der Vorstandsmitglieder zur Neuwahl an. Im Jahr nach der ersten Wahl des gesamten Vorstandes werden die/der 2. Vorsitzende und der/die

Schriftführer/in neu gewählt. Ihre Amtszeit beträgt damit ausnahmsweise nur ein Jahr. Im folgenden Jahr werden der/die 1. Vorsitzende und der/die Kassenführer/in und das weitere Vorstandsmitglied neu gewählt. Dieser Modus wird im Folgenden beibehalten. 

 

  1. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.  

 

  1. Vorstandssitzungen finden nach Bedarf statt.  Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. 

 

  1. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

 

  1. Die Mitglieder des Vorstandes können entsprechend der Haushaltslage angemessen für ihre Tätigkeit entschädigt werden.  

 

 

 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen. 

 

  1. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung schriftlich von 1/3 der Vereinsmitglieder unter der Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird. 

 

  1. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt unter Mitteilung der

Tagesordnung durch den Vorstand und zwar durch Veröffentlichung im

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Rheinböllen. Zwischen der Veröffentlichung und dem Tag  der Versammlung muss eine Frist von mindestens 14 Tagen liegen.

 

  1. Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden. Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. Sie bestellt zwei Rechnungsprüfer analog § 7 (3), die weder dem Vorstand oder einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören und auch nicht Angestellte des Vereins sein dürfen, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten.  

 

 

 

 

 

 

 

Die Mitgliederversammlung entscheidet insbesondere über:

  • Satzungsänderungen (§ 10) 
  • Auflösung des Vereins (§ 12) 
  • den jährlichen Vereinshaushalt 
  • Genehmigung aller Geschäftsordnungen für den Vereinsbereich
  • Festsetzung der Beiträge (§ 5) 

 

5. Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme. 

 

6. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

 

 

 

§ 9 Haftungsausschluss

 

Der Verein haftet nicht gegenüber den Mitgliedern für Unfälle oder andere Schädigungen, die diese in Ausübung einer Tätigkeit für den Verein oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden. 

 

 

§ 10 Satzungsänderungen

 

  1. Für Satzungsänderungen ist eine ¾ Mehrheit der erschienenen

Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der

Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- und Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Die Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden. 

 

§ 11 Beurkundung der Beschlüsse

 

 Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefassten

Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/der jeweiligen Protokollanten/in zu unterzeichnen. 

 

§ 12 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

 

1. Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine ¾ Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss

kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung bei der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden. 

 

2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den TuS Jahn Argenthal 1905 e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für Zwecke der Jugendarbeit zu verwenden hat. 

 

 

§ 13 Schlussbestimmung

 

Diese Fassung der Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am ….. beschlossen und wird mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft gesetzt. Beschlossen am …….. von folgenden anwesenden Mitgliedern:

 

 

Veranstaltungen
 
 
 
Nachrichten